Kartoffelkäfer Bekämpfen

Wie wird man Kartoffelkäfer wieder los ? Das beste Mittel gegen Kartoffelkäfer im Garten ist meiner Meinung nach Kaffeesatz.
Einfach nach dem Kaffee kochen den Filter rausnehmen und auf die Heizung oder in die Sonne zum trocknen legen. Dann einfach immer schön sammeln, je nach dem wie viel Du brauchst. Wenn dann die Jungpflanzen so ca. 10 – 12 cm hoch sind, einfach das Kaffepulver in die Hand nehmen und drüber werfen, wie beim sähen. Das ganze dann nochmal ca. 4-6 Wochen später wiederholen. Der beste Zeitpunkt ist, wenn es geregnet hat oder morgens wenn der Tau noch auf den Blättern liegt. Dann haftet der Kaffee schön auf den Blättern und das schmeckt keinem Kartoffelkäfer mehr *g* Das ist das beste Mittel um Kartoffelkäfer zu bekämpfen und alles auf Bio Basis ohne schädliche Chemie.

Aber nicht übertreiben, sonst hast Du Kartoffeln mit Kaffegeschmack 🙂

Kartoffelkäfer Bekämpfen
4.8 (96.67%) 12 votes
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

16 Kommentare

  1. Das ist auch eine gute Idee, ich hatte es mal mit Ouzo versucht. Habe einmal die Woche Ouzo 1:1 mit Wasser verdünnt und damit die Kartoffelpflanzen ganz leicht eingesprüht. Es waren zwar vereinzelt noch Käfer auf den Kartoffeln, aber nicht mehr so viele wie das Jahr davor, da hatte ich mehr Käfer als Kartoffeln 🙁 Das mit dem Kaffepulver werde ich dieses Jahr auf jeden Fall mal testen. Danke für den Tipp, wäre ja Super wenn damit das Problem gelöst wäre *g*

  2. Den Geruch von Knoblauch und Zwiebeln mögen Kartoffelkäfer auch nicht. Einfach einzellne Pflanzen zwischen die Kartoffel setzen und es kommen deutlich weniger Käfer als ohne.

  3. Meerrettich (Armoracia rusticana oder Cochlearia armoracia) gegen Kartoffelkäfer
    Wer in seinem Garten Kartoffeln anbaut, muß mit den gefährlichen Kartoffelkäfern rechnen. Was tun? Es klingt komisch, aber wenn man Meerrettich rund um die Beete pflanzt, kommt das Ungeziefer garantiert nicht. In Süddeutschland und Österreich auch als Kren bekannt.

  4. Hobbygärtner

    Kaffeesatz bekämpft nicht nur die Käfer, es ist auch ein guter Dünger. Ich streue so alle 5-6 Wochen eine ganz dünne Schicht über meine Beete. Mein Garten blüht und gedeiht 🙂

  5. Kümmelpflanzen zwischen die Kartoffeln pflanzen… das mögen die Kartoffelkäfer überhaubt nicht. Auch Schädlingsschutznetze helfen, nicht nur gegen die Kartoffelkäfer, sondern vermindern auch Hagelschäden und halten auch Wild und Vögel fern.

  6. Hallo, ich hab auf einer anderen Seite gelesen, dass man jeweils 3 Ackerbohnen pro Kartoffel mit in die Erde einpflanzen soll. Der Geruchsstoff der Ackerbohnen soll die Kartoffelkäfer fernhalten.
    Am Besten ist es wohl wenn man mehrere Möglichkeiten kombiniert…

    Das mit dem Kaffeepulver funktioniert schon ganz gut… es sind bei mir in diesem Jahr auf jeden Fall sehr viel weniger Kartoffelkäfer zu sehen als noch letztes Jahr.

  7. Kartoffelkäfer

    Man kann den gebrauchten Kaffeesatz auch nochmal durchlaufen lassen und dann die Kartoffel mit dem Kaffewasser giessen. Einfach gebrauchten Kaffeesatz in den Filter… soviel wie rein geht und dann einfach ganz normal durchlazfen lassen. Das ergibt je nach Kaffeemaschiene 1 – 1,5 Liter. Das ganze dann einfach in eine 10 Liter Giesskanne und mit Wasser verdünnen und über Die Kartoffel giessen.

    Das kann man ruhig alle 2 Wochen einmal machen. Das macht den Kartoffeln nichts aus und die Kartoffeläfer verschwinden auf total Biologische Art.

  8. Sobald man einen Kartoffelkäfer auf den Kartoffel findet, kann man davon ausgehen das er auch schon Eier gelegt hat.
    Die Eier sind leuchtend Orange und kleben unter den Blättern. Also, wenn ein Käfer zu sehen ist am besten alle Kartoffeln in der Nähe auf der Unterseite der Blätter überprüfen und die Eier wen man welche findet einfach mit den Fingern zerdrücken. Der einzellne Kartoffelkäfer ist eigentlich nicht schlimm. Es sind die Larven die aus den Eiern schlüpfen. Da können schonmal 80 – 100 oder mehr Eier an einem Blatt kleben aber die sind gut zu sehen das sie alle auf einem Haufen sitzen. Die Larven sind die, die dann die Blätter ruckzuck abfressen und die Kartoffel damit töten.

    • Genau Anke Engel, ein Käfer ist nicht schlimm und jetzt haben einige Kartoffeln diese braunen Maden. Heute Sonntag hab ich alle befallenen Blätter oder Blattteile abgeschnitten, in einen Plastiksäcklein und am Abfalltag wird das mitgegeben. Kaffeesatz scheint eine Lösung zu sein, nur Kaffee ist für viele Pflanzen ein DÜNGER der Superklasse, der wird bei uns echt gesammelt in weiter Schale, damit er trocknet und wenn kein Bedarf, der Kompost ist ebenfalls prima geeignet.
      PS: Der Rosenkäfer z.B. legt seine Eier (gelblich) in den Kompost. Darum jetzt einen grossen Stein unter die Abdeckung legen damit ein Spalt offen ist. Engerlinge werden oft mit Maikäfer Engerlingen verwechselt, der Rosenkäfer lebt vom TOTEN MATERIAL und er verarbeitet das zu super feinem Kompost. So feine Erde mach sonst niemand im Garten. Rosenkäfer leben vom Blütenpollen also den männlichen Blütenbestandteilen. Nachtrag, wenn Engerlinge beim Aussieben sichtbar werden sofort vor Sonnenlicht schützen. Also extra Topf und am Schluss wieder in den Kompost geben.

  9. Bei Kartoffelkäfer In einem kleinen Garten hat man wohl Probleme, bei einer Kartoffelkäferplage im nächsten Jahr ein Beet zu finden, das einen ausreichenden Abstand zu den im Boden befindlichen Kartoffelkäfer-Larven hat.
    Hier hilft der Mulch Trick weiter. Einfach eine ungefähr 20 – 30 cm dicke Mulchschicht aus Stroh oder noch besser Heu über die gesetzten, Kartoffeln legen… das läßt die Kartoffeln durchwachsen, aber die geschlüpften Käfer sind nicht in der Lage, sich durch dieses sperrige Dickicht zu ihrer Nahrungsquelle, den Blättern, durchzukämpfen.

  10. Das kenne ich auch… Kartoffelkäfer im Garten und an den Pflanzen sind nicht schön… das mit dem Kaffee werde ich dieses Jahr auch mal versuchen. Hoffentlich kann ich das Problem damit lösen

  11. Wow !!! Das ist ein Super Tipp ! Habe es in meinem Garten genauso gemacht, wie oben beschrieben. Habe bis jetzt nicht einen einzigen Kartoffelkäfer auf meinen Kartoffeln. Warum ist denn noch keiner früher auf Kaffee gekommen ? Ist fast umsonst und auch nicht ungesund. Total Bio !

    • Hallo Rolf. Können Sie erläutern welche Variante ein super Tipp ist. Kaffeesatz um die Pflanzen streuen oder Kaffeesud über die Pflanzen gießen?

  12. Wir werden nächste Woche auch wieder Kartoffel setzen. Werde das dieses Jahr auch mal testen mit dem Kaffee. Mal sehen ob es auch bei mir gegen die Kartoffelkäfer hilft.

    Danke für den Tipp

  13. Schade das ich zu spät auf diese Seite gefunden habe, denn die Kartoffelernte steht ja schon bevor. Ob ich überhaupt welche finden werde, weiss ich noch nicht. So viele Käfer wie in diesem Jahr habe ich noch nie gesehen. Anfangs habe ich sie noch abgelesen, dann nur noch abgeschüttelt um es ihnen nicht gar so leicht zu machen. Den Kampf habe ich eindeutig verloren. Und weil sie fast gar nicht zum Blühen gekommen sind, vermute ich auch eine schlechte Ernte. Aber mal schauen. Total entmutigt hatte ich mir schon vorgenommen im nächsten Jahr keine Kartoffeln zu legen, aber mit dem Wissen um den Kaffeetrick werde ich es doch wieder wagen. Vielen Dank dafür!

  14. Elke Buschmann

    Ich habe keine Kartoffeln, aber auf dem Feld neben unserem Haus sind Kartoffeln und unser ganzes Grundstück ist voller Käfer. Die krabbeln überall herum. Auf Tisch und Stuhl die Hauswand hoch an Fenster und Türen. Ich bin verzweifelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte Aufgabe Lösen *