Avocado: Butter der Azteken

30 Prozent Fettanteil – das erwartet man bei einem Briekäse oder einem durchwachsenen Stück Fleisch, aber niemals bei Obst. Die Avocado belehrt uns hier eines Besseren. Aus gutem Grund bezeichneten schon die Majas und Azteken die birnenförmige Frucht als „Butter des Waldes“. Bis heute nutzen die Menschen Lateinamerikas das Fruchtfleisch der Avocado als Butterersatz.
Avocados werden immer unreif geerntet. Wer die Frucht sofort genießen möchte, sollte deshalb auf die Reife achten. Die ist erreicht, wenn die Schale schon bei leichtem Druck nachgibt. Früchte mit braun-schwarzen Flecken auf der Schale sind nicht zu empfehlen, da häufig auch das Fruchtfleisch betroffen ist. Reife Avocados bleiben im Kühlschrank nur zwei Tage lang frisch. Bei Zimmertemperatur reifen die Früchte schnell nach.

Trotz ihres hohen Fettanteils zählt die Avocado zu den ernährungsphysiologisch wertvollsten Früchten überhaupt. Der Grund: das Fett setzt sich vor allem aus ungesättigten Fettsäuren zusammen. Diese können den Cholesterinspiegel senken, schützen Herz und Gefäße und verringern so das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen. Auch der hohe Anteil an B-Vitaminen, Kalium und Magnesium macht den grünen Exoten zu einer rundum gesunden Mahlzeit. Und Avocados ermöglichen den schnellen Genuss: Einmal längs durchgeschnitten lässt sich das Fruchtfleisch bequem aus den beiden Hälften löffeln.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

2 Kommentare

  1. Ich liebe Avocados. Ich bin Südamerikaner und kann die Avocado, oder Palta, wie wir sie nennen, empfehlen.
    Am besten bereitet man daraus ein Creme. Geht ganz einfach. Man zermatscht mit der Gabel die Reife Avocado. Tut ein wenig Salz, ein paar Zitronentropfen und ein wenig Öl drauf. Rührt alles um und man hat einen leckeren Brotaufstrich.
    Damit das Avocado Fleisch nicht braun wird sollte man Zitronensaft dazutun. Oder den Avocado Kern in der Avocado drin lassen.

    HASS Avocados schmecken am besten.

    Damit die Avocado schneller reift versteckt man sie entweder unter reifen/braunen Bananen, oder man wickelt sie in Zeitungspapier und stellt sie in eine dunkle Ecke.

  2. Avocados reifen schneller nach, gibt man sie in eine Schüssel und bestreut sie mit etwas Mehl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte Aufgabe Lösen *