Entspannung – Stress

Strategien gegen den Stress – Mit bestimmten Techniken können Sie lernen, im Alltag kurz innezuhalten
In der heutigen Zeit ist die eigene ständige Verfügbarkeit ohne Ruhepausen zur Normalität geworden. Zeitlücken im Alltag, die früher einen Moment des Innehaltens bedeuteten, werden immer mehr mit Kommunikation gefüllt. Doch genau dieses Innehalten und zur Ruhe kommen ist für uns Menschen sehr wichtig, auch wenn es nur für wenige kurze Augenblicke am Tag ist. Da es die meisten von uns verlernt haben, sich zu entspannen, können bestimmte Techniken helfen, den Körper herunterzukühlen.

York Scheller, Stressexperte bei der Techniker Krankenkasse empfiehlt die folgenden Techniken: Autogenes Training ist eine Art der Selbsthypnose. Mithilfe kurzer formelhafter Vorstellungen, die man sich wiederholt und konzentriert im Geiste vorsagt, kann man seinen Körper in einen Ruhezustand versetzen. Wenn man sich etwa darauf konzentriert, dass der eigene Arm warm wird, kann man es mit einiger Übung tatsächlich schaffen, die Durchblutung in den Armen zu fördern und sich dadurch körperlich zu entspannen.

Die progressive Muskelentspannung funktioniert anders: Hier wird ein Entspannungszustand durch Anspannung erreicht. Bei vielen Muskeln, etwa denen im Nacken, wissen wir nicht wie sie sich anfühlen. Die progressive Muskelentspannung hilft, diese vergessenen Muskeln wieder bewusst zu spüren. Man lernt, sie gezielt zu lockern und kann auf diese Weise Zeichen körperlicher Unruhe reduzieren. Sowohl autogenes Training als auch progressive Muskelentspannung sind ideale Methoden, um sich gewissermaßen auf Knopfdruck zu entspannen.
Ruhe aus China
Das meditative Tai Chi ist einer altchinesischen Kampfkunst nachempfunden und in seinem Ursprungsland Volkssport Nummer eins. Ziel des Schattenboxens ist es, körpereigene Energien freizusetzen und dem hektischen Alltag mehr Ruhe und Gelassenheit entgegenzusetzen. Tai Chi soll positive Erlebnisse vermitteln, Körpererfahrung unde Entspannung ebenso fördern wie Leistungsfähigkeit, Konzentration unde Kreativität.

Qi Gong hat seinen Ursprung in dertraditionellen chinesischen Medizin. Ähnlich wie beim Tai Chi geht es um das Zusammenspiel von Atmung, Bewegung und Konzentration. Beide Entspannungsformen sind besonders für jene Menscheng geeignet, die Entspannung mit Bewegung verbinden möchten.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte Aufgabe Lösen *