Karneval feiern ohne Katzenjammer

Die Faschingsfeten sind lang, die Nächte kurz. Wie vermeidet man den Kater danach – und wie zähmt man ihn, wenn er einen doch erwischt hat?

Fast jeder hat schon mal mit ihm Bekanntschaft gemacht, aber keiner mag ihn wirklich, den Kater nach einer durchfeierten Nacht. Der Kopf brummt, der Magen rebelliert, der Kreislauf ist im Keller. Wie kommt es zum Katzenjammer?

Nach reichlichem Alkoholkonsum schwemmt der Körper vermehrt Wasser über die Nieren aus. Damit geht ihm Flüssigkeit verloren, wertvolle Mineralstoffe werden mit ausgeschieden. Das ist aber noch nicht alles. Die Leber verbraucht für die Entgiftung sehr viele Vitamine. Und der Organismus benötigt mehr Sauerstoff, um den Alkohol abzubauen. Zusätzlich sinkt der Blutzucker. Die Folge: Am anderen Morgen hat man riesigen Durst, fühlt sich schwach und elend. Das Bett scheint der einzige Ort, an dem sich das Leid ertragen lässt. Welche Strategie hilft jetzt am besten gegen den Kater an Fasching?

Erst essen, dann: Maß halten
Auf keinen Fall auf nüchternen Magen trinken! Deftiges Essen verlangsamt die Alkoholaufnahme. Auch wenn Sie sonst eher mit den Kalorien geizen, ist beim Partyabend das Gegenteil angesagt.

Ausnahmsweise ist alles Deftige erlaubt, egal ob Spiegeleier mit Schinken und Speck oder Currywurst mit Pommes. Maßvoll genießen, lautet die Grundregel. Und dabei die richtige Wahl treffen. Wer Wein, Bier, Cocktails und Hochprozentiges wild durcheinandertrinkt, bekommt trotz gut gefülltem Magen einen Kater.

Bleiben Sie bei nur einem alkoholischen Getränk. Vergleichsweise besser verträglich sind Weißwein, Gin und Wodka. Trinken Sie zwischendurch öfter ein Glas Wasser ohne Kohlensäure, denn die würde die Alkoholaufnahme fördern. Bevor es nach Hause geht, noch einmal ausgiebig Wasser trinken. Im gut gelüfteten Schlafzimmer bei offenem Fenster schlafen.

Das hilft „danach“
Was hilft, wenn Sie am Morgen trotzdem mit einem dicken Kopf aufwachen:

  • Aufstehen, Fenster weit öffnen, tief durchatmen, sanft recken und strecken. So kommt Sauerstoff ins Blut. Danach heiß und kalt duschen, das bringt den schlappen Kreislauf in Gang.
  • Der Alkoholabbau entzieht dem Körper Flüssigkeit. Den Flüssigkeitsverlust mit Mineralwasser ausgleichen. Es liefert dem Körper auch Mineralstoffe.
  • Wer Appetit verspürt, darf salzige oder saure Delikatessen wie Heringshappen oder Sauerkraut essen. Sie liefern Eiweiß, Mineralstoffe und Elektrolyte. Stoffe, die der Körper jetzt braucht.
Bewerte diesen Beitrag
Bookmark the Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte Aufgabe Lösen *
Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.