Migräne erfolgrerich bekämpfen

Das hält die Schmerz Attacken im Zaum! Wer seine Migräne durchschaut, der kann gut gegen Sie angehen. Der Kopfschmerz-Experte Prof. Dr. Hartmut Göbel erklärt, was jeder selbst tun kann.

Um Migräne richtig zu verstehen, muss man zuerst einmal wissen, wie Kopfschmerzen entstehen und was da eigentlich wirklich „wehtut“. Prof. Hartmut Göbel erklärt: „Das Nervensystem von Migräne-Patienten steht ständig unter Hochspannung. Reize werden schneller vom Gehirn aufgenommen. Dafür ist wahrscheinlich eine Veränderung im Erbgut verantwortlich.“

Das Nervensystem steht ständig unter Hochspannung

Durch die dadurch ausgelöste Überlastung kann es zu einem Zusammenbruch der Energieversorgung der Zellen kommen. Botenstoffe werden von den Nervenzellen freigesetzt, entzünden die Wände der Adern der Hirnhäute und verursachen so die typischen Migränekopfschmerzen. „Die optimale Behandlungsmethode bei Migräne ist, die persönlichen Auslösefaktoren zu finden“, ist sich der Gründer der Schmerzklinik Kiel sicher. Denn bei Menschen, die die „Fähigkeit“ zu Migräne-Attacken haben, können verschiedenste Faktoren einen Anfall in Gang bringen. „Dies können äußere Reize wie Lärm sein, Wetterveränderungen, ungewohnte körperliche und psychische Belastungen, Änderungen des regelmäßigen Tagesablaufes oder auch Hormonveränderungen, z. B. während der Menstruation.“

Hat man seine persönlichen Auslöser herausgefunden, sollte man natürlich versuchen, sie zu vermeiden. Oftmals geht das ganz leicht — man verzichtet auf Alkohol oder isst regelmäßig. Wie will man allerdings Prüfungsstress oder Wetterwechsel von sich fernhalten?
Prof. Göbel: „Das geht natürlich nicht. Aber man kann sich antrainieren, scheinbar übermächtige negative Faktoren im Alltag gelassener zu sehen. Und lernen, „Nein“ zu sagen. Regelmäßige Pausen sind mein Geheimtipp für einen entspannteren, produktiven Tag.“ Meist sind gleich mehrere Auslösefaktoren wirksam. Dann ist die Wahrscheinlichkeit für häufige Attacken sehr hoch.

Dem Alltagsstress einfach gelassener gegenübertreten

Wichtig für Migräne-Patienten ist es, die besondere Leistungsfähigkeit ihres Nervensystems nicht zu überstrapazieren. Dazu trägt besonders ein strukturierter Tagesrhythmus bei. Wesentlich ist die regelmäßige Einnahme der Hauptmahlzeiten, insbesondere ein umfangreiches, kohlenhydratreiches Frühstück in aller Ruhe. Nach der langen Nachtphase sind nämlich alle Speicher der Nervenzellen erschöpft und müssen wieder aufgefüllt werden. „Als Energieträger können Nervenzellen nur Kohlenhydrate verwenden“ erklärt Prof. Göbel. Auch ausreichendes Trinken (zwei bis drei Liter am Tag) kann Attacken vorbeugen.

Eine regelmäßige Kohlenhydratzufuhr hilft vorbeugen

„Auch am Wochenende sollte der Wecker wie üblich zum gemütlichen kohlenhydratreichen Frühstück klingeln. Danach kann man sich beruhigt wieder ins Bett kuscheln.“ Dazu können vorbeugende Medikamente — zuverlässig über längere Zeit eingenommen — helfen, die Reizempfindlichkeit zu reduzieren. Bei Ausbruch einer Attacke benötigt man zusätzlich ein Akutmedikament.
Und wann sollte man zum Arzt? „Wenn eine befriedigende Behandlung der Schmerzen nicht möglich ist, sie häufig auftreten, sich ändern oder Medikamente nicht helfen und so Arbeitsausfälle entstehen!“. rät Prof. Göbel.

Viel günstige Angebote für Deine Gesundheit, findest Du auch hier im Amazon Shop

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte Aufgabe Lösen *