Orientalische Desserts

Versuchungen aus 1001 Nacht – Orientalische Desserts verzaubern Genießer durch ihre opulente Süße

Süßer Türkischer Honig, nussiges Baklava, frittiertes Gebäck, fruchtiges Konfekt und affiniert gewürzte Cremespeisen – bei orientalischen Leckereien kommen Liebhaber von sehr süßen und reichhaltigen Desserts auf ihre Kosten. „Der geschmackliche Reiz ist ihre Opulenz, also der reichliche Gebrauch von Fett, Nüssen, Zucker und Gewürzen“. Eine ganz besondere Spezialität sei das Gebäck. „Es wird häufig frittiert, in Zuckersirup, flüssigem Honig oder einem Butter-Honig-Gemisch getränkt und dann noch mit Nüssen oder Sesam bestreut“.
Typische Rezept Zutaten für orientalische Süßspeisen seien Nüsse — vor allem Mandeln, Pistazien, Pinienkerne oder Walnüsse. „Auch Sesam, Datteln, getrocknete oder kandierte Früchte, Sultaninen, Zucker und Honig werden häufig verwendet“. Bei den Gewürzen kämen vor allem Zimt, Kardamom, Safran, Muskatnuss, Rosenwasser und Orangenblütenwasser zum Einsatz. „Zum Andicken von Milchcremespeisen, Phylloteig (auch Filo- oder Yufkateig) und KonafaTeig (Teig aus feinen Fäden) wird Reismehl verwendet“.

Gebäck und Konfekt
Die typischen orientalischen Nachspeisen gebe es mit geringen Abwandlungen in der ganzen arabischen Welt. So komme Baklava zum Beispiel in der Türkei, in Syrien, im Libanon, in Tunesien oder auch in Marokko auf den Tisch. „Beim Gebäck gibt es zum Beispiel das Blätterteiggebäck Baklava mit Walnüssen und Sirup oder B’stila, eine Art Pastete aus Phylloteig, mit einer Mandel-Sesam-Honig-Buttermischung“. Zu den Cremspeisen gehörten zum Beispiel Mandel-Milchreis, Milchreis mit Safran oder Rosenwasser und Milchcreme mit Orangenblütenwasser, Feigen und Nüssen. Weitere märchenhafte Köstlichkeiten seien verschiedene Konfektsorten wie Lokum aus weichem Zuckergelee mit Rosenwasser oder Halva aus Sesam und Honig.

Tipps und Ideen
Mit ein paar Zutaten und Gewürzen kann man ganz leicht vielen Speisen einen orientalischen Touch geben. „Man kann eigentlich alle Zutaten der orientalischen Klassiker verwenden, aber einfach in geringerer Menge“. Besonders einfach gehe es bei Obst. „Nehmen Sie viele frische Früchte wie Melonen, Orangen und Granatäpfel und ,orientalisieren‘ sie diese“.
Man könne zum Beispiel ein paar Pistazien oder gerösteten Sesam und Minze über den Obstsalat streuen. Eine feine Idee für Anhänger der schlanken Linie seien Sorbets. „Man kann sie aus Orangen- und Granatapfelsaft oder aus Kaffee herstellen und mit Zimt und Kardamom würzen“

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Ein Kommentar

  1. Unser Tipp

    Wer nur einige Granatapfelkerne benötigt, zum Beispiel zum Dekorieren, sollte die Granatapfelhälften über eine Schüssel halten und mit der stumpfen Seite eines schweren Messers gegen die Schale klopfen. Dann fallen diese direkt in die Schüssel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte Aufgabe Lösen *